Home

Felix Wankel

Wankelmotor

akt. Entwicklungen

Fahrzeuge

Flugzeuge

Motorräder

Wasserfahrzeuge

Motoren

Comotor

Curtiss-Wright

Diamond Engines

Freedom Motors

Graupner

HP

Ingersoll-Rand

John Deere

Klöckner-H-D

Mazda

Mercedes

Midwest

MZ

NSU

NSU-Audi

Norton

OMC

Rolls-Royce

RPI

Sachs

Savkel

UAV

VAZ-Lada

VEB

Wankel GmbH

Yanmar Diesel

Museen

Links

Bücher

Technik Lexikon

Kontakt

Gästebuch

Forum

Börse

News

Rechtliches

Tipps

Suche

Curtiss-Wright

Curtiss-Wright war der erste Lizenznehmer und später Sublizenzvergeber in den USA. Bei CW hatte man den Einstieg in das Jetzeitalter verpaßt. Anstatt Wankelmotoren zu fertigen, forschte man nur. Im Management sah man den Wankelmotor anscheinend als Gans die goldene Eier legt.

Auf der Suche nach der maximalen Größe baute man bei CW den RC1-1920 mit einem Kammer- volumen von 31,5ltr. Der Motor brachte es nur auf eine Leistung von 785PS bei 1525 Upm.
Durch Reflexionen kam es zu unkontrollierbaren Verbrennungsvorgänge. Das dieses Problem aber lösbar war, zeigte Jahre später Ingersoll- Rand.
© Photo NSU-Pressemappe 1971

Lockheed Q-Star

Diese Lockheed-Q-star war mit einem Wankelmotor ausgerüstet. Der Propeller wurde mit einer Fernwelle angetrieben. In der Nase befand sich ein Wasserkühler. Die Q-Star war die Zivilversion der QT-2. Der Motor RC2-60T3 hatte eine Leistung von 185 PS.
Die QT-2 wurde im Vietnamkrieg als Aufklärungsflugzeug eingesetzt. Die etwas eigentümliche Form rührt daher, dass sie von einem Segelflugzeug abgeleitet wurde. In Verbindung mit einem langsam laufenden Propeller und stark gedämpften Motor, war das Flugzeug extrem leise.
© Photo NSU-Pressemappe 1971

© Der Wankelmotor, 2000-2017  Impressum

Hier können Sie sich aus einem fremden Frameset befreien oder um auf die Hauptseite zu gelangen!
www.der-wankelmotor.de   

Werbung

http://www.gutscheindrache.org/reifen-com

Werbung

Werbung

http://www.autoersatzteile.de/motor

Werbung

Ersatzteilekauf24