nav02

Home

nav02

Felix Wankel

nav02

Wankelmotor

nav02

akt. Entwicklungen

nav02

Fahrzeuge

nav02

Flugzeuge

nav02

Motorräder

nav02

Wasserfahrzeuge

nav02

Motoren

nav02

Museen

nav02

Links

nav02

Bücher

nav03

Technik Lexikon

nav09

nav04

Berechnungen

nav03

nav04

Dichtteile

nav01

nav04

DKM vs. KKM

nav01

nav04

Aufladung

nav01

nav04

Auslassarten

nav01

nav04

Einlassarten

nav01

nav04

Exzenterwelle

nav01

nav04

Kühlung

nav01

nav04

Läufer

nav01

nav04

Öldichtung

nav01

nav04

Rotations ABC

nav01

nav04

Taktabfolge

nav01

nav04

Verbrauch

nav01

nav04

Laufpartner

nav06

Kontakt

Gästebuch

Forum

Börse

© Der Wankelmotor, 2000-2021 Impressum

Berechnungen

Beim Wankelmotor beträgt die Taktdauer 270° Exzenterwellendrehung, im Gegensatz hierzu dauert bei einen Hubkolbenmotor ein Takt nur 180° Kurbelwellendrehung. So ergibt sich für jede Exzenterwellenumdrehung ein Arbeitstakt pro Kammer. Ein komplettes Arbeitsspiel beträgt beim Wankelmotor 1080°. Um vergleichbar mit einen 4T-HKM zu sein, kann ein imaginäres Vh  genutzt werden. Hintergrund ist der wegen dem Leertakt beim 4T-HKM nur halb so große Füllungsdurchsatz, im Vergleich zum Wankelmotor.
Vk = 5,19615*(R+a)*e*B  R = erzeugender Radius a=Äquidistante e = die Exzentrizität B=Kammerbreite. Zur Berechnung des Mitteldrucks und der daraus resultierenden Leistung des Wankelmotors ergeben sich folgende Formeln.
Vh=2*Vk*is, Vh der äquivalenter Hubraum, is= Anzahl der Scheiben,Vk = Kammervolumen, Gesamtkammervolumen Vkg = Vk*is.
Pe = n * Vkg * Pm  Hier kommt die gleiche Leistungsformel wie beim 2T-HKM zur Anwendung, da der Wankelmotor bei jeder Exzenterwellenumdrehung Leistung abgibt.
Pme=(2*pi*Me)/(Vh*i) = We/(Vh*i) ; i=0,5 Arbeitsspiele pro Umdrehung für das Viertaktverfahren, hierdurch erhalten wir dann wieder das Gesamt-Kammervolumen im Teiler. Rechnet man gleich mit Gesamtkammervolumen Vkg so erhält man Pme=(2*pi*Me)/(Vkg*i) hier ist i gleich 1 zu setzen, wegen 1 Arbeitsspiel pro Exzenterwellenumdrehung. Im Endeffekt erhält man so das gleiche Ergebnis ohne den Umweg über Vh. Hintergrund der Wankelmotor hat keinen Leertakt wie ein 4T-HKM.
Schlußendlich landet man bei den gleichen Formeln wie für den Zweitakter.
Me=(0,5*Vh*Pme)/(2*pi) = (Vkg*Pme)/(2 * pi) ; pi = Kreiszahl
Pe = effektive Leistung an der Exzenterwelle
We = Effektive Arbeit an der Exzenterwelle
Me= Effektvies Drehmoment
Pme = effektiver Mitteldruck in Pa
Vk Kammervolumen und Vkg Gesamtkammervolumen des Motors in m^3
Vh äquivalentes Hubvolumen um mit einen 4T-HKM vergleichbar zu sein.
n= Exzenterwellendrehzahl
Man kann die ganze Sache auch grafisch ermitteln.
Wobei der resultierende Druck sich aus folgender Grafik berechnen lässt.
Das Drehmoment errechnet sich aus p1 mal m1 = e sin 2 alpha.
Wobei e die Exzentrizität ist.

p2m2= e sin (pi/3 - 2 alpha)
p3m3= e sin (2pi/3 - 2 alpha)

Der Druck ergibt sich aus folgender Beziehung:
T(alpha) = Ae[p1 sin 2 alpha + p2 sin (pi/3 - 2 alpha) - p3 sin (pi/3 + 2 alpha)]
A = die effektive Kolbenfläche
p1,2,3= der jeweilige Druck in der Kammer
m1,2,3= das resultierende Drehmoment
Me = FG . r = FG . e sin 2/3 alpha
© Grafik Wankelstiftung

Kammervolumen ohne Mulde Vh=3 x ( Qudratwurzel aus 3 ) x R x e x B
R= Erzeugender Radius: Abstand Rotorspitze zu Mittelpunkt Läufer.
e= Exentrizität der Exzenterwelle
B= Breite der Kammer

© Grafik Mazda